Autor: Frank Küpping (Seite 1 von 3)

Der JuB startet in die neue Saison

Das tourende Jugendzentrum der Lebenshilfe Neuss startet in die neue Saison 2020.

Sofern es die Wetterlage zulässt, fährt der Jugendbus ab dem 20.01.2020 wieder wie gewohnt die einzelnen Stadtteile an. Hierzu bitte unseren Anfahrtsplan auf der Homepage beachten: https://lebenshilfe-neuss.de/jugendbus.

Anzutreffen ist der Lebenshilfe-Jugendbus jeweils von 16 bis ca. 20 Uhr auf den Kirmesplätzen in Hoisten (montags), in Rosellen (dienstags), in Holzheim (mittwochs) und in Uedesheim (donnerstags) sowie freitags auf dem Vorplatz der S-Bahn-Haltestelle Rheinpark-Center.

Alle Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren sind herzlich eingeladen, das vielfältige Angebot des Busses kostenfrei zu nutzen. Musik, Brettspiele, Sportmaterial, PS4 u.v.m. stehen bereit. Für den Durst gibt es Wasser gratis; an kalten Tagen auch warmen Tee.

Neuss Marketing veröffentlicht ein Kinderbuch mit farbenfrohen Illustrationen der Stadt Neuss

Erstmals veröffentlicht Neuss Marketing ein Wimmelbuch mit farbenfrohen Illustrationen der Stadt Neuss. Hauptfigur in dem großformatigen Pappebuch ist Quirin, der auf der Kuppel des Quirinusmünsters steht und sich langweilt. Die Aussicht ist zwar schön, aber er möchte auch mal etwas erleben. Also verlässt Quirin seine Kuppel und macht sich mit seinem kleinen Freund, der Taube, auf den Weg durch die Stadt. Dabei können die großen und kleinen Leser auf fünf bunten Doppelseiten viele Neusser Momente entdecken: das Markttreiben auf dem Münsterplatz, die Königsparade auf dem Markt, William Shakespeare am Globe Theater, die Erftmündung in Grimlinghausen oder das bunte Leben auf dem Kinderbauernhof mit dem kleinen Esel Nepomuk. Darüber hinaus befinden sich auf zwei Doppelseiten kleine Vignetten von Neusser Sehenswürdigkeiten, die die Stadtgeschichte altersgerecht verständlich erklären.

Mobiles: VW Bulli 6.1

Ikone neuester Stand – der Bulli 6.1:

Er ist das Original seiner Klasse: der Bulli. Rund zwölf Millionen Mal in aller Welt verkauft. Der Inbegriff von „Form follows Function“. Schon die Ur-Version T1 – 1949 den Medien vorgestellt – bot diese geniale Kombination aus maximaler Raumausnutzung und klarstem Design. Bauhaus auf Rädern. Seit sechs Generationen die DNA einer Ikone. Jetzt hat Volkswagen Nutzfahrzeuge das Kultmodell in die Epoche der Digitalisierung transferiert: T6.1. Ikone neuester Stand.

Die komplett neu gestaltete Instrumententafel des Bulli 6.1 wird erstmals mit volldigitalen Instrumenten angeboten.

Neu sind zudem die Cupholder im Bereich der A-Säulen sowie eine größere Ablage für das Smartphone mit optional induktiver Schnittstelle zum Laden.

Der Bulli 6.1 ist handlich und komfortabel

Durch die Kombination aus elektromechanischer Servolenkung, Fahrdynamikregelsystemen und angepasster Fahrwerkabstimmung kennzeichnet den T6.1 ein deutliches Plus an Handlichkeit und Fahrspaß, wobei er weiterhin – auch auf längeren Strecken – den gewohnt hohen Fahrkomfort bietet.

Der Bulli 6.1 sieht und spürt sein Umfeld

Ergänzt wird das Spektrum der neuen Systeme durch eine Verkehrszeichenerkennung. Damit zudem beim manuellen Rangieren alles klappt, wurde aus dem Crafter der Flankenschutz für den T6.1 adap-tiert. Er reduziert mittels Ultraschallsensoren das Risiko von Beschädigungen. Vor Unfällen beim Zurücksetzen schützt der Ausparkassistent.

Der Bulli 6.1 zeigt Charisma

Wenn es ein Nutzfahrzeug auf der Welt gibt, dessen Design als Kult gilt, dann das des T6. Gleichwohl hat Volkswagen Nutzfahrzeuge insbesondere die Frontpartie weiterentwickelt, präzisiert und ge-schliffen. Besonders markant ist der nun deutlich größere Kühlergrill, der mit dem ebenfalls neuen Stoßfänger eine stilistische Einheit bildet.

Der Multivan 6.1 ist der Van für die Familie und das Business

Die Bulli 6.1 als Multivan

Spürbar erweitert hat Volkswagen Nutzfahrzeuge ebenfalls die Serienausstattung des Multivan 6.1. Bereits die Grundversion „Trendline“ hat zum Beispiel das Audiosystem „Composition Colour“, eine elektrische Betätigung der Kindersicherung für die Türen, neue H7-Scheinwerfer und ein ebenfalls neues Leder-Multifunktionslenkrad an Bord. Beim Multivan 6.1 Comfortline kommen unter anderem die mehrfarbige Multifunktionsanzeige „Premium“, Dekore in der Schalttafel und den Seitenverkleidungen, das „Licht & Sicht“-Paket sowie zusätzliche USB-Schnittstellen im Fahrgastraum hinzu.  95 Euro sollte man unbedingt für ein Extra dazubuchen:  Dafür bekommt man in den Türschwellern den Schriftzug „Bulli“. Ein Muß für den VW.

Als Familienauto ist der Bulli wohl das Beste, was der Markt derzeit hergibt. Seine Eleganz, gepaart mit der Variabilität und Sportlichkeit macht ihn zu einem außergewöhnlichen Fahrzeug.

Alleine die einfach per Knopf umdrehbaren Sitze sind für Familien extrem praktisch. Die Rückbank läßt sich einfach, genau wie die Einzelsitze im Font, per Schienensystem einfach verstellen und auch problemlos herausnehmen. Somit steht einem großen Umzug auch nichts mehr im Wege.

Der Bulli 6.1 setzt auf hochmoderne TDI-Motoren:

kW / 90 PS, 81 kW / 110 PS, 110 kW / 150 PS und 146 KW / 199 PS. Ab 150 PS können die TDI mit dem Allradantrieb 4MOTION kombiniert werden. Alle Bulli 6.1 TDI erfüllen die neueste Abgasnorm Euro 6d TEMP-EAVP.

Die Preise beginnen bei 36.890 Euro

 

 

Mobiles: KIA Sportage

Koreaner mit deutschen Tugenden

Sportliches Fahren und Familienauto. Passt das zusammen?

Ja, das passt zusammen. Zumindest beim Kia Sportage.

Er ist seit 25 Jahren ein Trendsetter: Beim Produktionsstart 1993 gehörte er zu den weltweit ersten SUVs, die zweite Generation überraschte mit außergewöhnlich hohem Fahrkomfort, die dritte brachte optische Dynamik ins Kompakt-SUV-Segment. Die aktuelle vierte Generation präsentiert sich mit modernen Infotainment- und Sicherheitstechnologien, der sportlichen Ausfüh­rung GT Line sowie einem quirligen 1,6-Liter-Turbobenziner*. Nun übernimmt der Kompakt-SUV erneut eine Pionierrolle: Als erster Kia und einer der ersten SUVs überhaupt ist er mit einem Diesel-Mildhybridantrieb auf 48-Volt-Basis erhältlich. Zudem entsprechen sämt­liche Motoren der Abgasnorm Euro 6d-Temp. Im Zuge der Überarbeitung wurde darüber hin­aus das Design geschärft und das Angebot an Sicherheits- und Infotainment­systemen erweitert. Der Sportage ist weltweit und auch in Deutschland der Topseller der Marke. Mit rund 15.000 Neuzulassungen entfiel hierzulande 2017 rund ein Viertel des Kia-Absatzes auf den Kompakt-SUV.

Bei der Mildhybridversion 2.0 CRDi EcoDynamics+, die 136 kW (185 PS) leistet und 400 Nm Drehmoment mobilisiert, wird das Dieseltriebwerk durch einen Elektroantrieb unterstützt. Er beinhaltet eine 48-Volt-Batterie sowie einen 12 kW starken Startergenerator und ermöglicht – anders als 12-Volt-Start-Stopp-Systeme – das Abschalten des Verbrennungsmotors auch im Fahrbetrieb, etwa beim Ausrollen oder Bremsen. Gegenüber dem bisherigen 2,0-Liter-Diesel re­duziert der Mildhybridantrieb die CO2-Emissionen je nach Ausführung um bis zu zehn Prozent (ab 138 g/km). Neu in der Antriebspalette ist darüber hinaus ein 1.6 CRDi, der den 1,7-Liter-Diesel* ablöst und der in zwei Varianten mit 85 kW (115 PS)* oder 100 kW (136 PS)* angeboten wird. Bei den Benzinern ist neben dem 130 kW (177 PS) starken Turbotriebwerk ein 1,6-Liter-Direkteinspritzer mit 97 kW (132 PS)* erhältlich. Die drei Diesel verfügen über einen NOx-Speicher­katalysator und einen SCR-Katalysator, die Benziner über einen Ottopartikel­filter. Je nach Motori­sierung kann der Sportage mit Front- oder Allradantrieb bestellt werden. Stan­dardmäßig sind alle Motoren mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Für den 1.6 T-GDI AWD und den 1.6 CRDi 136 AWD werden siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe angeboten, der serienmäßig allradgetriebene 2,0-Liter-Diesel ist mit einer Acht-Stufen-Automatik erhältlich.

 

Das Mildhybridsystem ist ein wichtiger Baustein in der Elektrostrategie des koreanischen Herstellers. Kia hat damit als weltweit erste Automobilmarke neben der Konzernschwester Hyundai das gesamte Spektrum elektrifizierter Antriebe zu bieten: vom 48-Volt-Mildhybrid über Vollhybrid und Plug-in-Hybrid bis zum reinen Elektrofahrzeug.

Neben der Antriebspalette wurde auch das preisgekrönte Design der vierten Sportage-Generation (Red Dot Award, iF Award) weiterentwickelt. Erkennungs­zeichen sind neu gestaltete Stoßfänger, Scheinwer­fer, Rückleuchten und Leichtmetallfelgen sowie seitliche Chromleisten und fünf neue Karosseriefarben. Die Sportausführung GT Line zeigt darüber hinaus einen markanten neuen Kühlergrill und neu gestaltete LED-Nebelscheinwerfer. Innen präsentiert sich der Sportage mit einem neuen Lenkrad und einer verän­derten Instrumenteneinheit. Für den GT Line sind optional neue Ledersitzbe­züge in Schwarz mit roten Nähten erhältlich.

Unschlagbar sind auch die 7 Jahre Garantie.

 

Der Kia Sportage ist ein sehr solides, unglaublich gut verarbeitetes Fahrzeug, wie man es sonst nur von deutschen Herstellern kennt. Familien fühlen sich hier auf Anhieb wohl. Und wenn Papa mal alleine unterwegs ist, hat er dank des spritzigen Motors, auch viel Spaß.

 

Ab 22.490 Euro

Tipp für die graue Jahreszeit: Jump Galaxy

Der JUMP GALAXY Trampolinpark ist eine der Freizeitattraktionen des Rhein-Kreis Neuss. Euch erwartet einer der größten Trampolinparks Deutschlands. 4.500 m² purer Fun und mega Action – ihr werdet begeistert sein. Zeigt was ihr drauf habt im 80 Meter langen Ninja-Parkour. 120 Trampoline, Airsoccer, interaktive Kletterwand und interaktive Torwand sowie die Profitrampoline sind nur einige der 20 Highlights, die euch ein einzigartiges Erlebnis bieten. Für jedes Alter und für Anfänger bis zum Profi gibt es die passenden Herausforderungen. Kindergeburtstage, Schulausflüge, verschiedene Fitness- und Lernkurse, Firmenevents und Weihnachtsfeiern runden das Programm ab. Trampolinspringen ist eine der effektivsten und gesündesten Sportarten überhaupt und genau der richtige Ausgleich zur Schule, Schreibtisch und Computer. Schon 20 min Trampolinspringen haben den gleichen Effekt wie eine Stunde Joggen und sie werden euch viel  mehr Spaß machen. Und der Clou: Bereits nach zwei drei Minuten springen werden Glückshormone ausgeschüttet, die euch richtig glücklich machen. Kommt vorbei!

www.jumpgalaxy.de | Willstätterstraße 12, 40549 Düsseldorf | 0211 – 52 28 46 04

Tipp für die graue Jahreszeit: Aqualand Köln

Erlebnisbad AQUALAND in Köln
… MEHR ALS EIN TAG URLAUB!


Wie kein anderes Freizeitbad in Köln begeistert das AQUALAND durch sein vielfältiges
Angebot: Aus 7 Rutschen kann sich jeder seinen Liebling heraussuchen. Ob um die Wette
rutschen oder sich im Wildwasserfluss den Hang hinab spülen lassen, ob Looping,
Boomerang, AQUAconda oder Red Star – es ist immer ein tolles Erlebnis.
Auch kleine Badegäste erwartet jede Menge Spaß. Im liebevoll gestalteten Kinderland gibt es
für kleine Abenteurer sehr viel zu entdecken und erforschen.
Wer das AQUALAND besucht, kann aber auch relaxen: Whirlpools, Sprudelliegen, sowie das
warme Solebecken, die Sauerstoffgrotte, der Strömungskanal oder in der separaten
großzügigen Saunaanlage mit 11 Saunen und 2 Dampfbädern.
AQUALAND Freizeitbad GmbH & Co.KG
Merianstraße 1
50765 Köln

Tipp für die graue Jahreszeit: Bubenheimer Spieleland

Wintersaison im Bubenheimer Spieleland

Bubenheimer Spieleland – das Ausflugsziel für die ganze Familie

Kinder und Bewegungslust kennen kein schlechtes Wetter und bloß weil der Winter vor der Tür steht, heißt das nicht, dass nicht getobt wird!

Der große Abenteuerspielplatz ist während der Wintersaison geöffnet. Der Kletterpark kann erklommen und die Adventure Golfanlage ausprobiert werden. Die Gokart-Bahn sowie die Teppichrutsche sind befahrbar und die Affenschaukel ist startklar zum Schwingen

Drinnen lassen sich auch die trüben und kalten Tage fröhlich und mit viel Spaß für Groß und Klein gestalten. Allwetterhalle und Spielspeicher bieten abwechslungsreiche Kletter- und Tobemöglichkeiten

Infos unter bubenheimer-spieleland.de

Tipp für die graue Jahreszeit: SPRUNG.RAUM Köln/Bonn

SPRUNG.RAUM Köln/Bonn: 365 Tage große Sprünge wagen!

Auf rund 6.000 qm können sich kleine Hüpfer hier so richtig auspowern, klettern, toben und spannende Challenges meistern. Ob auf der riesigen Trampolinlandschaft, beim AIR.SOCCER oder in der einzigartigen Seilbahn LUFT.SPRUNG – hier sind Spaß, Action und Sprungvergnügen garantiert. Erfahrene Trainer unterstützen die kleinen Gäste, beugen Unfällen vor und zeigen kleine Tricks. Und wer mehr möchte, für den bietet der SPRUNG.RAUM eine Vielzahl von Trampolinkursen an!

Das Highlight zum Jahresende: Die KINDER.SILVESTERPARTY im SPRUNG.RAUM! Von 16 bis 18 Uhr feiern und hüpfen Kids (ca. 5-13 Jahre) bei cooler Musik und Discofeeling, was das Zeug hält! Zum Abschluss gibt es Berliner, Raketen und glückliche Kinder!

SPRUNG.RAUM, Junkersring 28, 53844 Troisdorf

Infos, Buchung, Geschenkgutscheine: www.sprungraum.de/koeln oder 02241 / 261 5630.

Tipp für die graue Jahreszeit: Der Alma Park

Deutschlands größter Indoor-Freizeitpark
Alma Park heißt Spannung: Vier verschiedene Live-Escape Abenteuer und ein neuer VR-Escape-Room in der Welt von Assassins Creed – einzigartig im Ruhrgebiet.
Alma Park heißt Sport: Ein großer Trampolinpark und drei Multifunktionsfelder für Soccer, Arrowtag und Bubbleball inklusive Duschen und Umkleiden auch bei schlechtem Wetter optimal für Teams.


Alma Park heißt Action: Lasertag im gigantischen Laserdome und Paintball auf einem Schrottplatz, Nervenkitzel pur.
Alma Park heißt Spaß: Adventure- und Schwarzlicht-Minigolf und ein Poolball-Tisch trainieren Reaktionsvermögen und Taktik.
Der Alma Park ist Deutschlands größter Indoor-Freizeitpark und bietet mehr als 10 verschiedene Erlebnisse auf rund 10.000 m².
Infos unter www.alma-park.de

Mobiles: Der Dacia Duster

Nur zu Fuß gehen ist billiger

Dacia Duster: Günstigster SUV auf dem deutschen Markt

Mit der zweiten Generation des Duster stellt Dacia mehr denn je unter Beweis, dass das Fahren eines modernen SUV kein Luxus sein muss. Der Rumäne  besticht mit einem attraktiven Design, das den robusten Charakter des Kompakt-SUV zur Geltung bringt. Zusätzlich steigern zahlreiche Komfortdetails aus höheren Fahrzeugklassen die Lebensqualität im Duster, darunter die Klimaautomatik, Keycard Handsfree und die Multiview-Kamera. Trotzdem bleibt der Duster mit einem Basispreis von 11.490 Euro das bei Weitem günstigste SUV-Modell in Deutschland.

Details wie der weit nach oben gezogene Unterfahrschutz – in der Topausstattung Prestige und beim Sondermodell Adventure in Silber – verleihen dem Modell markante Präsenz und sorgen für robuste Geländewagenoptik.

Den Innenraum des von Renault konzipierten Duster prägt die leicht dem Fahrer zugewandte Mittelkonsole mit dem griffgünstig positionierten Audiosystem Dacia Plug & Radio (Serie ab Essential) oder alternativ dazu dem Multimediasystem Media-Nav Evolution (Serie für Prestige und Sondermodel Adventure; optional im Technik-Paket für Comfort).

Mit einer Reihe von Details aus höheren Fahrzeugklassen steigert Dacia Lebensqualität und Komfort im Duster. So sind für den Kompakt-SUV unter anderem die Klimaautomatik (Option für Comfort und Prestige; Serie für Sondermodell Adventure) sowie das automatische Zugangs- und Startsystem Keycard Handsfree lieferbar (Option für Prestige¸ Serie für Sondermodell Adventure). Hinzu kommt die innovative Multiview-Kamera, die das Einparken und Fahrten im Gelände mit Hilfe von vier Weitwinkelkameras erleichtert

Die passive Sicherheitsausstattung beinhaltet unter anderem sechs Airbags, darunter erstmals bei Dacia vorhangähnliche Windowbags. Diese schützen im Falle eines Crashs Fahrer, Beifahrer sowie die außen sitzenden Fondpassagiere. Hinzu kommen ISOFIX-Befestigungspunkte für Kindersitze auf den hinteren Außenplätzen.

Die kraftvolle Linienführung des Duster sorgt für markante Präsenz im Straßenverkehr. Das Design bestimmen typische Details aus dem Geländewagensegment wie verbreiterte Kotflügel, robuste Stoßfänger und prägnant ausgestellte Radhäuser. Dominierendes Merkmal der weit nach oben gezogene Unterfahrschutz, der die untere Kühleröffnung komplett umschließt.

Hinzu kommen bei der Topausstattung Prestige und beim Sondermodell Adventure die dunkle Tönung von Heckscheibe und hinteren Seitenfenstern (optional im Look-Paket für Comfort) sowie 17-Zoll-Leichtmetallräder.

Markantes Heck

Die Heckperspektive besticht mit breiten Schultern, horizontalen Linien und weit außen positionierten Heckleuchten, welche die Fahrzeugbreite betonen. Die Rücklichter weisen die typische Dacia Grafik mit vier separaten Leuchtsegmenten auf, welche exklusiv beim Duster die zentral platzierte Rückfahrleuchte umschließen. Wie an der Frontpartie betont auch hinten der große Unterfahrschutz den robusten Offroad-Charakter des Duster.

Kompakte Abmessungen, grosser Innenraum

Der Duster positioniert sich mit 4,34 Meter Länge und 1,80 Meter Breite im stark nachgefragten Kompakt-SUV-Segment. Seine Abmessungen qualifizieren ihn als Alltagsauto für den Großstadtverkehr wie auch als Reisefahrzeug für lange Strecken. Gleichzeitig bilden sie die Grundlage für das großzügig bemessene Raumangebot für fünf Personen.

Die hervorragende Übersichtlichkeit der Karosserie und die gute Rundumsicht im Verbund mit der erhöhten Sitzposition steigern zusätzlich die Alltagstauglichkeit und sorgen für ein angenehmes Fahren.

Bis zu 1.501 Liter Stauvolumen

Üppige Platzverhältnisse bietet der Duster auch für das Gepäck. Der Kofferraum fasst 445 Liter,  wird die Rücksitzlehne nach vorn umgelegt, steigt das Fassungsvermögen auf 1.478

Hoher Sitzkomfort für lange Strecken

Der Fahrersitz ist zusätzlich ab der Ausstattung Comfort um sechs Zentimeter höhenverstellbar und verfügt beim Duster Prestige und beim Sondermodell Adventure über Lordosenstütze und Armlehne (optional im Komfort-Paket Plus für Comfort).

Angenehmes Reisen durch höheren Akustikkomfort

Besonderes Augenmerk legten die Duster Entwickler auch auf einen optimierten Akustikkomfort. Um die Windgeräusche im Innenraum zu verringern, statteten sie das Modell mit einer um 0,35 Millimeter dickeren Windschutzscheibe aus als das Vorgängermodell.

Der Duster Prestige verfügt serienmäßig über die akustische Einparkhilfe hinten mit Rückfahrkamera (jeweils Option für Comfort).

Die Sicherheit steigert der serienmäßige Lichtsensor, der bei Dunkelheit, Dämmerung und schlechtem Wetter automatisch das Abblendlicht aktiviert.

Bei Comfort und Prestige sowie beim Sondermodell Adventure wird der Geschwindigkeitsbegrenzer durch den Tempopiloten ergänzt. Das System hält das vom Fahrer per Tastendruck am Lenkrad gewählte Tempo und sorgt so vor allem auf langen Strecken mit gleichbleibender Geschwindigkeit für ein deutliches Plus an Komfort.

Vier Ausstattungen stehen zur Wahl

Für die Gestaltung von Exterieur und Interieur des Duster stehen vier Versionen zur Wahl. Das Basismodell Access und die Ausstattung Essential stehen mit sechs Airbags, Lichtsensor und LED-Tagfahrlicht ab Werk für praxisgerechte Sicherheit. Details wie elektrische Fensterheber vorne, Geschwindigkeitsbegrenzer und Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung sorgen außerdem für ausgeprägte Funktionalität und zeitgemäßen Komfort. Bei Essential kommen unter anderem das Dacia Plug & Radio, Dachreling und Nebelscheinwerfer hinzu.

Der Dacia ist ein solides, aber nicht langweiliges Auto, wirklich für Leute, die kein Statussymbol brauchen und das gesparte Geld für einen teuren Wagen lieber für den Familienurlaub ausgeben.

« Ältere Beiträge