Kategorie: Aktuelles (Seite 1 von 2)

Urlaub mit dem Wohnmobil

In Zeiten von Corona ist es ja so eine Sache mit dem Verreisen. Bucht man einen Flug, muss er vielleicht wieder storniert werden. Was also tun, um dennoch Urlaub machen zu können?

Hier bietet sich an, ein Wohnmobil zu mieten. Wir wollten wissen, wie ein Urlaub mit zwei Kindern abläuft.

Der Edelhersteller Malibu, eine Tochterfirma von Carthago stellte der „Kinder,Kinder!“ Redaktion ein Fahrzeug zur Verfügung. Genauer gesagt das Modell Malibu I 490 LE.

Malibu ist eine eigenständige Tochtermarke der Carthago Gruppe. 2013 für Produktion und Vertrieb von Komfort-Campingbussen gegründet, umfasst das Portfolio seit dem Modelljahr 2016 ebenfalls teilintegrierte und integrierte Reisemobile ab rund 60.000 Euro. Carthago wurde 1979 von Karl-Heinz Schuler gegründet und ist in Europa marktführend bei Premium-Reisemobilen ab 80.000 Euro. Die inhabergeführte Unternehmensgruppe beschäftigt heute über 1.400 Mitarbeiter. Stammsitz ist Carthago-City im oberschwäbischen Aulendorf.

Dort wurde das 7, 50 Meter lange Gefährt dann auch abgeholt. Eine freundliche Einweisung inklusive. Nächster Halt sollte dann Venedig sein. 500 Kilometer bis zur Adria mit dem 2,27 Meter breiten Malibu stellte sich nach anfänglichen Bedenken über die Handhabung als problemlos dar. Schnell hat man ein Gefühl für die Größe. Fahren läßt sich der 160 PS starke Fiat Motor dank 9G Automatikgetriebe fast wie einen PKW.

Auf dem Campingplatz angekommen, ging es ans Einparken in die Parzelle. Auch hier waren die Bedenken schnell verflogen, denn dank Rückkamera war das „Einparken“ fast so einfach, wie beim Auto. Die integrierte Markise ausgefahren und schon kann der Urlaub beginnen. Die Kinder fanden auch Spaß am Urlaub in einem Wohnmobil. Zwar spielt sich das meiste im Freien ab, aber an Regentagen ist es schon wichtig, Platz zum Spielen, Lesen oder auch Chillen zu haben.

Wichtigste Einbauten für die Kids waren hier die zahlreichen Steckdosen, um die Mobilfunkgeräte aufzuladen.

Den Einstieg in den Malibu erleichtert eine elektrisch ausfahrbare Stufe. Wenn dann die beiden bequemen Fahrer- und Beifahrersitze durch einen Griff umgedreht werden, präsentiert sich der 490 LE als echte Alternative zur kleinen Ferienwohnung. Der Tisch ist flexibel ausrichtbar, sodass der vordere Bereich durchaus als Wohn- und Esszimmer deklariert werden kann. Ob an verregneten Urlaubstagen als Spielecke oder als Chill-out Area. Es macht Spaß hier Platz zu nehmen. Sollte Langeweile aufkommen, hilft der integrierte Fernseher mit einer beachtlichen Größe von 32 Zoll.

Das Bett für die Kinder hängt versteckt über dem Führerhaus. Die Fahrersitze umgeklappt, kann man mit nur einem Handgriff das 195 x 160 cm große Bett nach unten ziehen. Für zwei Kinder oder auch Jugendliche reicht der Platz. Steckdose, Ablage und Licht und eine ausgezeichnete Matratze sorgen für Atmosphäre wie daheim.  Aber auch die hinten liegenden Betten sind überaus bequem. Mit 200 x 85 cm bieten auch sie erstklassigen Liegekomfort.

Man merkt im Malibu, dass hier Profis der Carthago-Schmiede mit ihren über 40 Jahre Erfahrungen am Werke waren. Wirklich alles hat hier Hand und Fuß. Die zahlreichen Oberschränke wirken durch ihre leicht geschwungene Bauweise wie Bordstaufächer im Flugzeug. Zwischen den beiden hinteren Betten gibt es neben zahlreichen Schubladen in den Stufen sogar zwei Kleiderschränke, die es ermöglichen, Kleidung auch hängend zu transportieren.

Alle Dach- und Seitenfenster sind mit Insektenschutzrollos und mit Verdunklungsrollos versehen. Dies ist im täglichen Leben im Süden extrem wichtig und wurde von Carthagos Tochterfirma optimal umgesetzt.

Mitten im Fahrzeug befinden sich dann die Toilette und die Dusche. Beides ist angenehm groß und auch hier finden sich zahlreiche Ablagen und Fächer.

Bei der Entsorgung und Reinigung der Toilette braucht man keine Sorge haben. Die außenliegende Kassette wird einfach herausgezogen und dann auf dem Campingplatz im speziellen Sanitärbereich kontaktlos geleert und gesäubert.

Der Malibu eignet sich für vier Personen optimal. Selbst der Kühlschrank samt Gefrierfach reicht mit seinen 133 Litern plus 12 Liter Gefrierteil für einen ordentlichen Familieneinkauf.

Auf dem 3-Flammen-Gasherd wird fast so wie zu Hause gekocht. Der Gas-Backofen mit Grillfunktion ist hier besonders hervorzuheben. Die integrierte Kaffeemaschine ist mit 290 Euro extra zu zahlen, muss aber sein. Apropos kosten. Der Grundpreis des Malibu 490 LE beträgt 83.930 Euro. Mit ein paar Extras kommen hier beim Testfahrzeug noch 21.000 Euro oben drauf.

Das Schöne am Wohnmobilurlaub ist die relative Unabhängigkeit. Man kann jederzeit weiter fahren, fast überall parken und übernachten. Alleine wegen der Sicherheit sollte man dies aber auf  Campingplätzen tun, es ist aber auch schön, wenn man in entlegenen Dörfern stehen bleibt ein paar Gläser Wein trinkt und dann am nächsten Morgen den Blick auf das Bergpanorama genießen kann.

Praktisch ist auch der hintere „Kofferraum“, der von der Größe her eher eine Garage ist. Ob nun 4 Fahrräder oder sogar einen Motorroller kann man hier mitnehmen und machen den Urlaub dann auch wesentlich flexibler und vielfältiger. Denn wenn das 7,50 Meter große Gefährt einmal seinen Platz gefunden hat, bewegt man ein Wohnmobil ungern.

Fazit:

Der Malibu 490 ist ein absolutes Top-Fahrzeug aus der Carthago-Schmiede im oberschwäbischen Aulendorf. Alles ist durchdacht und perfekt umgesetzt. Das Fahrzeug ist für einen Urlaub mit vier Personen ideal. Alle haben genug Platz und es gibt massig Unterstellmöglichkeiten. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, ist auch die Fahrt mit dem 7,50 Meter langen Malibu kein Problem. Da schreckt dann auch nicht mehr die Alpenfahrt über den Brenner.

Statt ein Wohnmobil zu kaufen, macht das Ausleihen für Familien eher Sinn. Zahlreiche Vermieter bieten die rollenden Ferienwohnungen bereits ab 70 Euro pro Tag an. Für Fahrzeuge auf dem Niveau des Malibu 490 muss man in der Hauptsaison um die 200 Euro bezahlen. Hinzu kommen dann noch die Kosten für den Campingplatz.

Es ist aber auf jeden Fall ein Urlaub, den man so schnell nicht vergisst. Viele unterschiedliche Urlaubsorte, spontan weiterfahren und damit viele Eindrücke sorgen für Entspannung und Lust auf mehr…. und Meer natürlich.

Ambulant Unterstützender Dienst der Neusser Lebenshilfe

Entlastung für Familien auch in Corona-Zeiten
In den schwierigen Zeiten des vergangenen Jahres konnten die Offenen Hilfen der Neusser Lebenshilfe viele Familien mit dem Ambulant Unterstützenden Dienst (AUD) entlasten. Der AUD ist eine verlässliche Hilfe, der allen Familienmitgliedern zugutekommt. Das Betreuungsangebot besteht darin, die Familien mit behinderten Angehörigen stunden- oder tageweise flexibel zu unterstützen. Die Betreuung findet sowohl innerhalb als auch außerhalb der Wohnung statt und ist häufig eine Freizeitbegleitung.
Der AUD unterstützt auch in schwierigen Lebensphasen, was nach Absprachen ebenso die Betreuung von nichtbehinderten Geschwistern beinhaltet. Für den AUD sind „Freizeitheld(inn)en“ im Einsatz. Das sind Menschen im Ehrenamt, die kompetent und engagiert mit Familien von Menschen mit geistigen Behinderungen arbeiten und damit auch vertraut sind. Durch das Angebot wird die Familie entlastet und kann sich ihren Interessen zuwenden und sich Freiräume schaffen.
Verlässliche Stütze und Chance auf mehr Autonomie
Der Mensch mit Behinderung profitiert durch das Angebot, indem seine Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgebaut und neue Ziele der Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Außerdem können Selbstbestimmung, Integration und Autonomie durch das Angebot unterstützt werden.
Gerade unter den derzeit schwierigen Bedingungen des Alltags kann es sinnvoll sein, den Ambulant Unterstützenden Dienst einmal mehr als Option ins Bewusstsein zu rücken. Denn auch in der Pandemie kann er genutzt werden.
Man kann entscheiden,
wie viele Stunden man Hilfe braucht,
wer zu der Familie kommen soll,
was man unternehmen möchte,
ob man in den eigenen vier Wänden bleiben oder lieber außerhalb dieser etwas unternehmen möchte
oder ob man sich zu Freizeitangeboten begleiten lassen möchte. Denn auch das geht,
u. v. a. m.
Die Offenen Hilfen beraten und suchen entsprechend dem Bedarf eine/n geeignete/n Ehrenamtler/-in. Danach erfolgt über die Offenen Hilfen der erste Kontakt zu den Beteiligten und eine Terminabsprache zum gegenseitigen Kennenlernen der Parteien. Auch dies wird in der Regel von den Offenen Hilfen der Neusser Lebenshilfe begleitet, die auch für Fragen der Freizeitheld(inn)en und der Familien zur Verfügung stehen. Die Einsätze können danach schnell und unbürokratisch starten. Durch den AUD ist der Mensch mit Behinderung in der Lage, mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erlangen und mit Hilfe eines/r Freizeithelden/-in seine Freizeit selbstbestimmt zu gestalten. Auf der anderen Seite haben
die Angehörigen mehr Freizeit oder Zeit für sich und können diese Zeit für eigene Bedürfnisse oder Interessen nutzen.
Gerne Beraten wir Sie in Ihrer individuellen Situation; auch zur Finanzierung.

AUD – Ambulant Unterstützender Dienst
der OFFENEN HILFEN,
Lebenshilfe Neuss gGmbH
Kontakt:
Cassandra Rudolf
Telefon-Nr.: 02131 – 406 39 19.
Mail: c.rudolf@lebenshilfe-neuss.de

Sicher unterwegs – Zu Fuß und mit dem Rad

Draußen unterwegs zu sein macht Spaß und ist gesund. Damit dieses Vergnügen nicht getrübt wird, gibt es hier ein paar Tipps, damit man auch immer heil am Ziel ankommt.

Übung macht den Meister

Erst ab 12 Jahren sind Kinder in der Lage Erlerntes zu übertragen. Dies bedeutet, dass Kinder stetig Unterstützung bei der Bewältigung des Straßenverkehrs benötigen. Unbekannte Wege sollten sie erst üben. Dies gilt nicht nur für den Schulweg, sondern auch für den Weg zu Freunden oder zu den Großeltern. Von 118 verletzten Kindern im Rhein-Kreis-Neuss verunglückten letztes Jahr lediglich 11 auf dem Schulweg. Die meisten Unfälle passieren also in der Freizeit und überwiegend als Radfahrer. Tipps für das Üben (Fußgängertraining und Radfahrtraining) finden sie auf der Internetseite der Polizei im Rhein-Kreis Neuss https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/verkehrssicherheits-projekte.

Sichtbarkeit ist Sicherheit

Ist man im Dunkeln und in der Dämmerung unterwegs, so helfen grelle Farben und Reflektoren dabei, von anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig gesehen zu werden. Egal ob zu Fuß oder mit dem Rad.

Die Inspektion des Rads

Gerade nach der Wintersaison verdient das Rad ein wenig Aufmerksamkeit und Pflege. Die Reifen müssen aufgepumpt und die Bremsen kontrolliert werden. Funktioniert das Licht noch und sind alle Reflektoren vorhanden? Für ein verkehrssicheres Rad ist Licht vorne und hinten vorgeschrieben, ebenfalls zwei unabhängig voneinander funktionierende Bremsen und eine Klingel. Reflektoren müssen nicht nur vorne (weiß) und hinten (rot/“Z“-Reflektor) angebracht sein, sondern auch an den Pedalen und jedem Reifen (je zwei Katzenaugen oder ein durchgehender Reflektorstreifen).

Hat das Kind einen Wachstumsschub hinter sich, dann stellen sie Sattel und Lenker neu ein und passen diese an. Wenn das Kind auf dem Sattel sitzt, sollte es noch in der Lage sein, mit beiden Fußballen den Boden zu berühren und bequem an den Lenker kommen.

Der Helm

Auch Helme halten nicht ewig, ein Austausch wird nach drei bis fünf Jahren empfohlen. Hat der Helm Risse oder Beulen, kann er nicht mehr schützen. Nach einem Sturz muss auf jeden Fall ein neuer Helm her, egal ob er sichtbar beschädigt ist oder nicht.

Den Helm stellen Sie so ein, dass die Riemen ein Dreieck um die Ohren bilden und der Verschluss unter dem Kinn sitzt. Der Helm darf sich, nachdem er mit dem Einstellrädchen festgestellt wurde, nicht mehr auf dem Kopf bewegen und verschieben lassen. Nur so kann er bei einem Sturz nicht verrutschen und stattdessen effektiv schützen.

Auf geht’s!

So gut vorbereitet und ausgerüstet macht es doch gleich noch mehr Spaß!

Neuer Familienkompass mit Infos für Familien

LR – Frau Fliegen 4. Auflage Familienkompass
Vor dem Ständehaus

Rhein-Kreis Neuss. Die Themen reichen von der Schwangerschaft über Inklusion bis hin zum Leben im Alter: Im neuen Familienkompass finden sich Informationen für alle Generationen. Im September 2009 hat das Familienbüro die Broschüre erstmals in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden veröffentlicht; jetzt erscheint es in der vierten Auflage mit noch mehr Informationen als bisher.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisjugendamtsleiterin Marion Klein und Petra Fliegen, Leiterin des Familienbüros, stellten den Familienkompass jetzt in Grevenbroich vor. „Uns ist es wichtig, Familien bei uns im Kreis mit familienfreundlichen Angeboten zu unterstützen“, betont Hans-Jürgen Petrauschke und nennt als Beispiel die Familienkarte, von deren Vorteile schon jetzt fast 40 000 Familien profitieren. „Auch unser Familienbüro ist eine wichtige Anlaufstelle für alle Fragen rund um Erziehung, Förderung, Betreuung und Freizeitgestaltung“, erläutert Petrauschke. Der Familienkompass sei ein weiterer wichtiger Baustein für einen familienfreundlichen Kreis.

Marion Klein, Leiterin des Kreisjugendamtes, erläutert: „Die jetzt neu aufgelegte Broschüre informiert nicht nur über interessante Themen, sondern hilft dem Bürger auch dabei, einen Überblick über die Leistungen für Familien zu bekommen und einen kompetenten Ansprechpartner zu finden.“ In dem kreisweit veröffentlichten Familienkompass gibt es zahlreiche nützliche Tipps und Kontaktadressen. Einrichtungen von der Kindertagesstätte bis zum Seniorentreff werden vorgestellt. Im Kapitel „Rat und Hilfe“ finden Interessierte Beratungsstellen zu den unterschiedlichsten Themen und Problemsituationen.

Die Broschüre wird jetzt an die Städte und Gemeinden sowie die freien Träger und Institutionen verteilt. Auch alle jungen Familien erhalten den Familienkompass zusammen mit dem Baby-Begrüßungspaket.

Außerdem kann die Veröffentlichung kostenlos beim Familienbüro des Rhein-Kreises Neuss angefordert werden: per Mail unter familienbuero@rhein-kreis-neuss.de sowie telefonisch unter den Nummern 02161-6104-5160 oder -5165 oder -5166. In den Bürger-Servicecentern in den Kreishäusern in Neuss und Grevenbroich ist der Kompass ebenfalls erhältlich. Der Ratgeber ist digital auf der Internetseite des Rhein-Kreises Neuss unter diesem Link zu finden: www.rhein-kreis-neuss.de/familienkompass

Neue digitale Plattform: Das „Familien-Padlet“

Das Familienbüro des Jugendamtes des Rhein-Kreis Neuss bringt eine neue digitale Plattform auf den Weg – das „Familien-Padlet“.

Mit diesem Familien-Padlet soll Familien eine digitale Plattform bereitgestellt werden, die benutzerfreundlich und informativ alle für Familien relevanten Aufgabengebiete des Familienbüros umfasst. Hierbei können ständig aktualitätsbezogene Themen aufgegriffen und Unterstützung für Familien angeboten werden.

Die Idee zu der Erstellung eines Familien-Padlets entwickelte sich in den Anfängen der Corona-Krise. Es wurde überlegt, wie Familien möglichst schnell und effizient Informationen erhalten können. Die guten Erfahrungen, die im Bereich Jugendarbeit/Jugendschutz mit einem Padlet für die Kinder- und Jugendarbeit gemacht werden konnten, haben dazu geführt, ein Familien-Padlet zu erstellen. Das Padlet kann in einfacher Handhabung direkt über das Smartphone, Tablet oder Laptop geöffnet werden und bietet eine aktuelle für Familien themenrelevante Plattform.

Aufgebaut ist das Familien-Padlet in verschiedenen Spalten, in denen der Nutzer auf den ersten Blick die verschiedenen Aufgaben des Familienbüros erkennen kann. Unter der Spalte „Aktuelles/Termine“ werden tagesaktuelle Informationen, die familienrelevant sind, bereitgestellt, beispielsweise „Spiel-, Bastel- und Ausflugstipps in Corona Zeiten“. Je nach Bedarfslage der Familien können neue Themen hinzugefügt werden, um Familien möglichst schnell zu informieren und Ihnen damit Hilfestellungen zu ermöglichen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link und QR-Code:

https://t1p.de/familienbuero-rkn-padlet

Neuer Freizeitführer „Familien Freizeit Tipps“ für den Neusser Norden

22 Ausflugsziele bietet der neue kostenlose Freizeitführer für den Neusser Norden und lädt Familien dazu ein, sich auf die Suche nach Sehenswertem in der eigenen Stadt zu begeben, z. B. Fließgewässer, Obstwiesen, Parkanlagen mit bunten Skulpturen, Bolzplätze, Skater-Anlagen, sogar ein Spielplatz mit originaler Lok ist dabei. Eine Verbindung von Stadtluft schnuppern und Natur erleben gelingt in Neuss perfekt!

Nach Dormagen, Grevenbroich, Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch, Rommerskirchen und den Neusser Süden gibt es den Familienfreizeitführer nun auch für den Neusser Norden.

Unter Federführung des Familienbüros des Rhein-Kreises Neuss entstand die Broschüre in Zusammenarbeit mit Neuss Marketing. Beratend zur Seite standen dabei der ADFC Neuss, der Initiativkreis Nordstadt, Herr Joachim Busch und Herr Rolf D. Lüpertz.
Alle Ausflugsziele in den Familien-Freizeit-Tipps sind durch eine 32 Kilometer lange Radtour miteinander verbunden. Familien können an jedem beliebigen Punkt einsteigen und dem Routenverlauf folgen. Ein großer Vorteil des Freizeitführers ist, dass sich die Neusser Nordroute bereits mit den erschienenen Radrouten des Neusser Süden, sowie Meerbusch und Kaarst vernetzt. Damit können die Radfahrer auch durch mehrere Kommunen fahren und das unterschiedliche Ausflugsangebot ausprobieren.

Die orangefarbene Mappe enthält neben den Fahrradrouten eine Familienrallye rund um die Neusser Stadtgeschichte. Dabei gibt es viel Spannendes zu entdecken.

 

Die Familien-Freizeit-Tipps für den Neusser Norden mit der dazugehörigen Familienrallye sind u. a. erhältlich im Familienbüro in Korschenbroich, in der Tourist Information Neuss, im Neusser Rathaus und in den Servicestellen des Rhein-Kreis Neuss. Online sind die Tipps für alle Kommunen unter diesem Link zu finden: www.rhein-kreis-neuss.de/familien-freizeit-tipps.

Weitere Informationen erhalten Sie über den
Rhein-Kreis Neuss

Jugendamt / Familienbüro

Hildegard Otten
Telefon 02161-6104-5165

Email: hildegard.otten@rhein-kreis-neuss.de
www.rhein-kreis-neuss.de

 

Subaru Outback

Wohlfühlen auf japanisch:

Der Subaru Outback

 

Mit Sicherheit ins Abenteuer: Das Crossover-Flaggschiff Subaru verkörpert wie kein Zweiter den Traum vom grenzenlosen Fahrvergnügen – und das seit mittlerweile über zwei Jahrzehnten auch in Deutschland. Die Stärken eines Pkw verbinden sich mit denen eines SUV: Hohe Geländetauglichkeit trifft auf ausgezeichneten Fahrkomfort, Effizienz auf maximalen Fahrspaß und beste Übersichtlichkeit auf ungewöhnlich viel Platz. Kaum ein Modell im stetig wachsenden Crossover-Segment präsentiert sich so vielseitig wie die fünfte Generation des Outback.

Die japanische Allradmarke hat nochmals am Komfort- und Sicherheitsniveau geschraubt: Das im preisgekrönten Eyesight-System inbegriffene Notbremssystem mit Kollisionswarner erkennt Fußgänger und Fahrradfahrer jetzt noch schneller und zuverlässiger, was das Unfallrisiko weiter verringert. Neu ist auch eine Fahrzeughalteautomatik („Auto Vehicle Hold“), die bereits in anderen Subaru-Modellen zum Einsatz kommt: Sie verhindert ein Zurückrollen des Outback. Selbst wenn der Fahrer den Fuß vom Bremspedal nimmt, hält das System das Fahrzeug an derselben Position – erst mit Betätigen des Gaspedals wird wieder angefahren. Komplettiert wird die serienmäßige Sicherheitsausstattung unter anderem von einem kombinierten Totwinkel-, Spurwechsel- und Querverkehrsassistenten, einem Fernlichtassistenten und einen aktiven Spurhalteassistenten mit Lenkunterstützung.

Ein verbessertes Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) mit automatischer Sensoren-Erkennung vereinfacht den saisonalen Reifenwechsel, während im Innenraum das weiter optimierte Infotainment-System „Gen. 3“ mit neuer Benutzeroberfläche wartet. Neben der Einbindung des eigenen Smartphones per Apple CarPlay, Android Auto ermöglicht es jetzt noch einfachere Kartenaktualisierungen über eine aktualisierte WiFi-Updatefunktion.

Die Preisliste startet unverändert bei 36.900 Euro in Verbindung mit dem bewährten Benziner-Boxermotor, der aus 2,5 Litern Hubraum 129 kW/175 PS schöpft. Die Kraft des Vierzylinders, der die Abgasnorm Euro 6d-Temp-EVAP erfüllt, wird über das serienmäßige Lineartronic-Getriebe stets an alle vier Räder geleitet. Das X-Mode Allrad-Managementsystem, die aktive Drehmomentverteilung Active Torque Vectoring und der wählbare SI-Drive sichern dabei beste Traktion und höchsten Fahrspaß auf jedem Terrain.

Der Outback ist sowohl als Alltagsauto, wie auch für den Einsatz im Gelände ideal. Verarbeitung, Fahrspaß und Verbrauch lassen keine Wünsche offen. Auch die Kinder im Fonds können sich entspannt zurücklehnen im Subaru Outback.

 

Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid

Neben bequemeren Sitzen warten auf die Insassen ein neues Infotainment-System mit acht Zoll großem Display, das das Herzstück der verbesserten, intuitiv bedienbaren Mittelkonsole bildet, und je nach Ausstattungsniveau ein Power-Sound-System für ausgezeichneten Klanggenuss.

Mit den gezielten Verbesserungen untermauert der Marktführer unter den Hybridfahrzeugen für die Steckdose seine Vorreiterrolle: Verpackt in das sportlich-robuste Design der aktuellen Formensprache, bietet der Outlander Plug-in Hybrid noch mehr Komfort – ideale Zutaten, um die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Unverändert ist die effiziente Antriebskombination aus Benzin- und Elektromotor, wodurch genormt nur 1,8 Liter Kraftstoff (kombinierter NEFZ-Verbrauch) und 14,8 kWh Strom je 100 Kilometer benötigt werden. Der CO2-Ausstoß beträgt 40 g/km. Der Motor erfüllt nun die Abgasnorm Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC.

Neue Lackierung, neue Details

Als echtes SUV-Modell bietet der Outlander Plug-in Hybrid mit einer auf 190 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit den Komfort einer hohen Sitzposition. Die markante Frontpartie prägt der Kühlergrill mit Wabenstruktur, der je nach Ausstattung von Bi-LED-Scheinwerfern eingerahmt wird. Dachreling und -spoiler betonen die kraftvolle Seitenlinie und den robusten Charakter.

Als Außenfarbe stehen für den Outlander Plug-in Hybrid weiterhin acht Lackierungen zur Wahl, darunter erstmals die Premium-Metallic-Lackierung „Dynamik-Rot-Premium-Metallic“, die das bisherige Karmin-Rot ersetzt.

Neues Infotainment-System als Steuerzentrale

Die je nach Ausstattung inbegriffene TomTom-Navigation weist den Weg auf fremdem Terrain und führt dank der Echtzeit-Verkehrsinformationen der TomTom-App um Staus herum. Nutzer profitieren zudem fünf Jahre lang von jährlichen kostenlosen Kartenupdates. Der Fahrer wird mithilfe des Kartenmaterials auch auf Geschwindigkeitsbegrenzungen hingewiesen.

Intuitivere Bedienung

Der oben in der Mittelkonsole montierte Touchscreen ist das Herzstück der neuen Armaturentafel. Für eine einfachere, intuitivere Bedienung hat Mitsubishi auch die unter dem Bildschirm befindlichen Steuerelemente der Klimaanlage und die darunter angebrachten Tasten überarbeitet. Die Temperatureinstellung beispielsweise erfolgt nun per Drehregler, die neue „SYNC“-Taste sorgt dabei für gleiche Wärme auf der Fahrer- und Beifahrerseite.

Mehr Sitzkomfort 

Die zum neuen Modelljahr nochmals verbesserten Sitze machen auch längere Fahrten besonders angenehm: Der Fahrersitz verfügt jetzt bereits in der Einstiegsversion über eine elektrisch einstellbare Lendenwirbelstütze. Sie kann um bis zu 22,5 Millimeter justiert werden und entlastet so den Rücken.

Unverändert sind die großzügigen Platzverhältnisse: Neben der üppigen Kopf-, Bein- und Schulterfreiheit für bis zu fünf Insassen glänzt der Outlander Plug-in Hybrid auch mit einem geräumigen Kofferraum. Die elektrisch öffnende Heckklappe gibt ein standardmäßiges Gepäckvolumen von 463 Litern (mit Sound-System: 451 Liter) frei, das eine unter dem Kofferraumboden angebrachte Cargobox um 35 Liter erweitert. Durch Umklappen der Rücksitze steigt das Volumen sogar auf bis zu 1.602 Liter.

Kraftvoller Plug-in-Hybrid

Das bewährte Antriebssystem kombiniert einen modernen 2,4-Liter-DOHC-Benzinmotor, der 99 kW (135 PS) und ein maximales Drehmoment von 211 Nm entwickelt, mit einem 60 kW (82 PS) starken Elektromotor vorn und einem 70 kW (95 PS) starken E-Heckmotor.

Trotz einer maximalen Systemleistung von 165 kW (224 PS) beträgt der (kombinierte) NEFZ-Verbrauch gerade einmal 1,8 Liter Kraftstoff plus 14,8 kWh Strom je 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 40 g/km entspricht. Die Gesamtreichweite beträgt bis zu 800 Kilometer (NEFZ

Aktives Allradsystem

Das Allradsystem „Super All Wheel Control“ sorgt für beste Traktion auf jedem Terrain. Die Kombination aus Benzin- und jeweils einem Elektromotor an jeder Achse zahlt sich hier aus. In Verbindung mit der Gierregelung „Active Yaw Control“ (AYC) wird die Kraft automatisch zwischen den Achsen sowie den rechten und linken Rädern verteilt.

Der Fahrer kann zwischen vier Fahrmodi wählen: Neben „Normal/Eco“ und „Lock“, der die Kraft gleichmäßig zwischen den Achsen verteilt, erlaubt der „Sport“-Modus einen besonders dynamischen Fahrstil auf trockener Fahrbahn. Wie für alle Modelle der Marke gewährt Mitsubishi eine fünfjährige Herstellergarantie (bis 100.000 km) auf das Gesamtfahrzeug und beim Outlander Plug-in Hybrid zusätzlich eine achtjährige Garantie (bis 160.000 km) auf die Fahrbatterie.

Bonbons für die Zeit nach dem Lockdown

Geschichte und Natur im Bergischen Land erleben

Verbringen Sie mit Ihrer Familie den Tag auf dem rund 30 Hektar großen Museumsgelände. Besuchen Sie die alten Gebäude, die noch ihre individuelle Geschichte erzählen und erleben Sie eine spannende Zeitreise mit allen Sinnen.

LVR-Freilichtmuseum Lindlar

www.freilichtmuseum-lindlar.lvr.de

 


Deutschlands größter Indoor-Freizeitpark
Vier verschiedene Live-Escape Abenteuer und ein neuer VR-Escape-Room in der Welt von Assassins Creed – einzigartig im Ruhrgebiet.
Alma Park heißt Sport: Ein großer Trampolinpark und drei Multifunktionsfelder für Soccer, Arrowtag und Bubbleball inklusive Duschen und Umkleiden auch bei schlechtem Wetter optimal für Teams.
Alma Park heißt Action: Lasertag im gigantischen Laserdome und Paintball auf einem Schrottplatz, Nervenkitzel pur.
Alma Park heißt Spaß: Adventure- und Schwarzlicht-Minigolf und ein Poolball-Tisch trainieren Reaktionsvermögen und Taktik.
Der Alma Park ist Deutschlands größter Indoor-Freizeitpark und bietet mehr als 10 verschiedene Erlebnisse auf rund 10.000 m².
Infos unter www.alma-park.de

 


Der JUMP GALAXY Trampolinpark ist eine der Freizeitattraktionen in der Region!

Einer der größten Trampolinparks Deutschlands. 4.500 m² purer Fun und mega Action

Zeigt was ihr drauf habt im 80 Meter langen Ninja-Parkour. 120 Trampoline, Airsoccer, interaktive Kletterwand und interaktive Torwand sowie die Profitrampoline sind nur einige der 20 Highlights, die euch ein einzigartiges Erlebnis bieten. Für jedes Alter und für Anfänger bis zum Profi gibt es die passenden Herausforderungen. Kindergeburtstage, Schulausflüge, verschiedene Fitness- und Lernkurse, Firmenevents und Weihnachtsfeiern runden das Programm ab. Trampolinspringen ist eine der effektivsten und gesündesten Sportarten überhaupt und genau der richtige Ausgleich zur Schule, Schreibtisch und Computer.

 

www.jumpgalaxy.de | Willstätterstraße 12, 40549 Düsseldorf | 0211 – 52 28 46 04

 


 

« Ältere Beiträge