Der Opel Combo überzeugt.

Der Opel Combo ist weder Kombi, noch ein klassischer Van und schon gar kein SUV. Der Combo ist ein praktischer Hochdachkombi.

Man sitzt bequem und etwas höher als in einem klassischen Van, was das Reisen mit dem Opel sehr angenehm gestaltet.

Wie mittlerweile in jedem Auto dominiert im Innenraum natürlich Kunststoff. Aber dennoch vermittelt der Combo eine wohnliche Pkw-Atmosphäre.

Wer möchte, kann sich im Combo gegen ein paar Euros mehr,  ein wenig Luxus gönnen. Das Smartphone lässt sich  kabellos laden und via Apple CarPlay und Android Auto perfekt integrieren. Ein beheizbares Lenkrad etwa, einen automatischen Parkassistenten oder ein Glas-Panoramadach mit einer offenen Ablagegalerie in der Mitte und LED-Ambientebeleuchtung. Richtig ausgetobt haben sich die Ingenieure aber im Innenraum. An die 30 verschiedenen Ablagemöglichkeiten gibt es im Opel. Damit kann der Ausflug mit Kindern samt sämtlicher Spielzeuge und Kuscheltiere entspannt beginnen.

Es gibt zwei Handschuhfächer, das obere ist gekühlt. Zwischen Fahrer und Beifahrer sitzt eine riesige Ablagebox. Und selbst hinter den Köpfen der Fondpassagiere ist am Dach ein breites Fach angebracht, ähnlich wie im Flugzeug. Und im Boden finden sich zwei weitere Fächer.

Viel Platz, variabler Innenraum

Die Standardversion ist 4,40 Meter lang, der Combo XL mißt 4,75 Meter.

Nimmt der kurze Combo schon zwischen 597 und 2126 Liter Gepäck auf, glänzt der lange mit einem Fassungsvermögen von 850 bis 2693 Liter. Kleinere Umzüge oder das spontane Transportieren von Fahrrädern oder Surfbrettern meistert der Rüsselsheimer problemlos.
Statt einer durchgehenden Bank lassen sich auch drei Einzelsitze in der zweiten Reihe wählen, was den Combo zwar noch variabler macht. Sehr praktisch ist, dass beim Umklappen der Sitzfläche diese sich  automatisch absenkt, damit eine brettebene und gut nutzbare Ladefläche entsteht. Und weil drei Kindersitze nebeneinander passen, dürften auch Großfamilien zum Kundenkreis zählen.

Alltagstaugliche Fahrleistungen

 

An der französisch-bequemen Federung merkt man, dass der Opel Combo zusammen mit dem Peugeot Rifter und dem Citroen Berlingo gleiche Plattformen und Bauteile verwendet. Der größte Unterschied dieser drei Fahrzeuge ist einzig und allein das Logo des jeweiligen Herstellers.

Bei den Motoren bleibt der Combo bodenständig und übernimmt die PSA-Aggregate mit Leistungen bis 130 PS. Der Schwerpunkt liegt klar auf den Dieselmotoren, die in drei Leistungsstufen mit 76, 102 und 130 PS angeboten werden. Letzteren gibt es auch mit Acht-Gang-Automatik, die sanft schaltet und uneingeschränkt empfohlen werden könnte – nur leider kostet die Kombination mindestens 29.250 Euro.

Deutlich günstiger fährt man mit dem derzeit einzigen Benziner, dessen 110 PS im Alltag völlig ausreichen. Erst ab 130 km/h hat der 1,2-Liter-Dreizylinder keinen großen Elan mehr. 2019 wird ein zweiter Benziner mit 130 PS nachgereicht. Alternative Antriebe sind derzeit nicht vorgesehen – schade, den Vorgänger gab es noch als CNG-Erdgas-Version.

Für recht günstige 19.995 Euro erhält man vom Händler den „Selection“.  Der nächst höhere „Edition“ kostet 23.450 Euro und eine fast komplette Ausstattungsvariante liegt bei 26.000 Euro.

Der Opel Combo ist ein echtes Familienauto, mit dem es Spaß macht, Ausflüge zu unternehmen, aber auch beim Umzug eines Freundes zu helfen.