Nutzen Sie die Chance und werden Sie in der Familie aktiv!

 

„Kinder, Kinder!“ und das Familienbüro des Rhein-Kreis Neuss möchten Ihnen hier ein paar Anregungen zu Bastel- und Spielideen geben, die Sie ohne großen Aufwand mit Ihren Kindern durchführen können. Ein Teil der Ideen finden Sie bereits in einer Broschüre, die für die Kampagne „Sprich mit mir“ gestaltet wurde. Die Broschüre können Sie auch unter der u. a. Internetseite herunterladen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihren Kindern.

Bleiben Sie gesund!

Ideen für die ganz Kleinen Babys und Kleinkinder lieben lustige Fingerspiele!

Erst kommt die Schnecke

Erst kommt die Schnecke und kriecht um die Ecke. (Mit zwei Fingern z.B. den Arm des Kindes hinauf kriechen.)

Dann kommt der Hase und zwickt Dich in die Nase. (Dem Kind an die Nase stupsen.)

Jetzt kommt der Zwerg, der klettert über’n Berg. (Dem Kind mit den Fingern über den Kopf krabbeln.)

Zum Schluss kommt der Floh und zwickt dich in den Po! (Dem Kind sanft in den Po zwicken.)

 

Ein Fisch

Ein Fisch, der schwimmt im großen Meer. (Die Handflächen aufeinander legen.)

Schwimmt in den Wellen hin und her. (Die Hände bewegen sich hin und her.)

Schwimmt tief hinunter und hinauf, (Die Hände hoch und runter bewegen.)

und taucht dann wieder auf. (Die Hände über den Kopf halten.)

Klappt auf das Maul und schnappt nach Luft, (Die Hände auseinander und wieder zusammen klappen.)

taucht wieder ein – blubb, blubb, blubb, blubb. (Die Hände schnell wieder nach unten bewegen.)

 

Zeigt her eure Füße

Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh und sehet den fleißigen Waschfrauen zu. Sie waschen, sie waschen, sie waschen den ganzen Tag. Sie waschen, sie waschen, sie waschen den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh’ und sehet den fleißigen Waschfrauen zu. Sie winden, sie winden, sie winden den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie hängen, sie hängen, sie hängen den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie legen, sie legen, sie legen den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie rollen, sie rollen, sie rollen den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie bügeln, sie bügeln, sie bügeln den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie klatschen, sie klatschen, sie klatschen den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie ruhen, sie ruhen, sie ruhen den ganzen Tag. Refrain: Zeigt her … Sie tanzen, sie tanzen, sie tanzen den ganzen Tag.

Dieses Lied verspricht nicht nur Sing-, sondern auch Bewegungsspaß. Die sich ständig wiederholenden Sätze werden vor allem von kleinen Kindern gut aufgenommen, da die Liedabfolge recht einfach ist. Die Bewegungen dazu können von Kindern gut nachgeahmt werden.

 

Umfüllspiel

Umfüllspiele sind ein lustiger Zeitvertreib. Ab dem 15. Lebensmonat versuchen die Kinder schon von alleine, ob und wie Dinge sich umfüllen lassen. Dies kann in der Badewanne gemacht werden mit unterschiedlich großen Plastikbehältern und Bechern. Das Wasser kann beliebig oft von einem Gefäß ins andere geschüttet werden. Auch „auf dem Trockenen“ geht das: Suchen Sie unterschiedliche Behälter aus dem Küchenschrank oder Plastikdosen in verschiedenen Größen. Als Material zum Umschütten bietet sich z. B. Reis an.

 

Knete selber machen

Kinder entdecken die Welt sehr gerne mit den eigenen Händen. Sie wollen alles anfassen und ertasten. Kinder werden kleine Künstler, wenn sie Knete bekommen. Dabei können sie sich richtig austoben und kreativ werden. Hier finden Sie eine Anleitung, wie sie Knete ganz einfach und auch spielerisch mit ihren Kindern selber herstellen können:

  • Vier Tassen Mehl und 1,5 Tassen Salz in einer Schüssel gut vermischen.
  • Vier kleine Schüsseln bereitstellen.
  • Jeweils ¼ Tasse Wasser in die kleinen Schüsseln zugeben.
  • Unterschiedliche Lebensmittelfarben in die kleinen Schüsseln geben.
  • ½ Esslöffel Öl in jede kleine Schüssel geben.
  • Das Mehl-Salz-Gemisch zu gleichen Anteilen auf die vier kleinen Schüsseln verteilen.

Alle vier Mischungen gut verrühren.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und die Knetmasse nacheinander gut durchkneten, bis sie eine geschmeidige Konsistenz ergibt.

 

Und schon ist die Knete fertig und spielbereit! Viel Spaß!

 

Ideen für die etwas Größeren

 

Seifenblasen selber machen

Seifenblasen selber machen ist ganz leicht und macht jede Menge Spaß.

Für das Seifenblasen-Rezept benötigst du:

  • 75 ml Neutralseife (z. B. von Frosch)
  • 800 ml kaltes Wasser
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Tapetenkleister-Pulver

 

Das Tapetenkleister-Pulver in das kalte Wasser einrühren, bis es sich richtig aufgelöst hat. Es dürfen keine Klumpen vorhanden sein. Die Neutralseife zu dem angerührten Tapetenkleister geben und wieder gut verrühren. Den Zucker im 100 ml lauwarmen Wasser auflösen. Richtig aufgelöst ist der Zucker, wenn das Wasser wieder klar und durchsichtig ist. Anschließend mit der Tapetenkleister Mischung verrühren. Um kleine Seifenblasen herzustellen, eignen sich gut Ringe aus Pfeifenputzern. Diesen zu einem Kreis biegen und ein Ende überstehen lassen. Den Kreis fest verschließen. Große Seifenblasen kann man gut mit einem Blumendraht, der mit Wolle oder Mullbinden umwickelt wurde, erzeugen. Beide Materialien nehmen die Seifenlauge gut auf, so dass das Pusten so vereinfacht wird.

 

Hickelkasten (Hüpfspiel)

Malt den Hüpfkasten entsprechend der Abbildung auf eine freie Teerfläche auf! Jeder Spieler sucht sich einen Stein als Wurfmittel. Der erste Spieler wirft seinen Stein zuerst in das Feld mit der Nummer 1. Trifft er das Feld, darf er auf einem Bein loshüpfen. Die 1 wird dabei überhüpft, so dass er auf Feld 2 hüpft, von dort in das Feld 3, dieses immer mit dem gleichen Bein. Auf Feld 4 und 5 tritt der Spieler mit beiden Beinen auf. Auf die 6 darf er wieder nur mit einem Bein hüpfen und 7 und 8 mit beiden Beinen. In Feld 9 wird nun auf einem Bein eine Drehung mit dem Körper durchgeführt, und von dort aus geht es wieder hüpfend zurück, bis er vor dem Feld 1 zu stehen kommt. Hier wird der Stein aufgesammelt und Feld 1 überhüpft. Die erste Runde ist damit überstanden und der nächste Spieler versucht sein Glück. So geht es reihum. Hat ein Spieler die erste Runde überstanden, muss der Stein in der zweiten Runde in die Nummer 2 geworfen werden, dann in die 3, die 4, usw. bis zur 9. Wer die 9 zuerst erreicht hat, ist Sieger. Sollte ein Spieler das Gleichgewicht verlieren, oder mit dem Stein das anvisierte Feld nicht treffen, ist der nächste Spieler dran und die Runde muss wiederholt werden.

 

Jonglierbälle selber machen Jonglierbälle selber machen ist ganz einfach und macht eine Menge Spaß. An Materialien wird folgendes benötigt:

Luftballons, Sand oder Mehl, Frischhaltefolie, Schere, Wolle, Wasserfesten Filzstift

Die Jonglierbälle werden mit Sand gefüllt, aber auch Mehl eignet sich bestens dafür. Als Erstes wird ein Stück von der Frischhaltefolie abgeschnitten und darauf wird der Sand gestreut und in die Folie eingedreht. Je mehr Sand ihr nehmt, desto größer wird der Jonglierball. Von zwei Luftballons schneiden wir den Hals ab. Der erste Luftballon wird nun über das gefüllte Sandsäckchen gestülpt. Der zweite ebenso. Jetzt geht es richtig los! In jede Hand nehmen sich die Kinder einen Ball, der Ball in der rechten Hand wird in einem hohen Bogen in die linke Hand geworfen, bevor dieser aber in der linken Hand landet, wird der Ball 2, also der Ball, der sich in der linken Hand befindet, in einem hohen Bogen in die rechte Hand geworfen. Das kann ganz schön schwierig sein und sollte erst einmal geübt werden, bevor man sich den dritten Ball hinzuholt!

 

Bau einer Kugelbahn im Wald

Ein ganz besonderes Highlight für die ganze Familie ist der Bau einer Kugelbahn im Wald. Besonders geeignet ist leicht abschüssiges Gelände, so dass die Kugel (z. B. Tennisball) auch später an Fahrt gewinnen kannJ. Mit Materialien, die auf dem Waldboden gefunden werden (Äste, Steine, Rinde) lässt sich nun eine kurvige Waldbahn bauen. Als Variante könnte eine Schanze oder sogar ein Tunnel eingebaut werden. Am Ende wird ein Tennisball am Startpunkt eingesetzt und ab geht die Fahrt.

 

Gummitwist

Gummitwist kann man wunderbar mit der ganzen Familie spielen. Es wird lediglich ein dickeres Gummi (Wäschegummi) in einer Länge von ca. 5-6m benötigt. Im besten Fall spielt es sich zu dritt oder mehr, zwei müssen das Gummiband dehnen und der Dritte ist derjenige, der in, auf oder zwischen dem Gummiband in den vorher abgestimmten Rhythmen hüpft. Beim Gummitwist gibt es folgende Sprungvarianten:

  1. Mitte – hier springt man in die Mitte des Gummibandes, so dass beide Füße vom Gummiband umgeben sind.
  2. Grätsche – bei dieser Sprungvariante platziert man beide Füßen außerhalb des Gummis; der linke Fuß ist quasi links vom linken Gummiband platziert und der rechte Fuß ist rechts vom rechten Gummiband platziert.
  3. Auf – man springt mit beiden Füßen auf das Gummi, sodass der linke Fuß auf dem linken Gummiband und der rechte Fuß auf dem rechten Gummiband landet.
  4. Raus – man springt mit beiden Füßen auf die vorgegebene linke oder rechte Seite neben das Gummiband, so dass man außerhalb des Gummibandes landet. )

Die Brisanz bei Gummitwist war, dass man im Zuge des Spiels die Schwierigkeiten erhöht hat. Zum einen konnte man das Gummiband in der Höhe anders spannen:

Stufe 1) Knöchel Stufe 2) Wade Stufe 3) Knie Stufe 4) Unter dem Po Stufe 5) Hüfte

Ganz besonders schön ist, wenn beim Springen zusätzlich Verse gesungen wurden. Hier ein Beispiel:

Teddybär, Teddybär dreh dich um, Teddybär, Teddybär mach dich krumm, Teddybär, Teddybär auf einem Bein, Teddybär Teddybär bau ein Haus, Teddybär, Teddybär zeig dein Fuß, Teddybär, Teddybär wie alt bist du?

 

Murmel-Spiel für drinnen und draußen

Alle Spieler bekommen die gleiche Anzahl Murmeln, welche sich farblich oder vom Aussehen von den Murmeln der anderen Kinder unterscheiden sollte. Die Spieler stellen sich im Kreis auf – auf dem Teppich oder auf einem glatten Boden. Dann wird in Richtung Mitte losgekickt, immer der Reihe nach. Wer eine oder mehrere Murmeln trifft, darf seine Beute einschließlich seiner eigenen Murmel behalten.

Das Spiel lässt sich auch wunderbar im Freien spielen. Man benötigt dafür lediglich ein Loch im Boden und eine möglichst glatte Fläche. Es wird ein Strich gezogen, von dem aus die Kinder während des Spieles Ihre Murmeln werfen sollen. Die Kinder versuchen nun, die Murmeln möglichst beim ersten Wurf ins Loch zu bekommen. Da dies recht schwer ist und es die wenigsten sofort schaffen, können auch mehrere Durchgänge geworfen oder gekickt (nicht geschoben) werden, auch dieses immer der Reihe nach. Sieger ist, wer seine Murmel als erstes in das Loch befördert hat.

 

Memory

Aus altem Karton, beispielsweise Schuhkartons oder Ähnliches Verpackungsmaterial, kann man ein eigenes Memory Spiel basteln. Wahlweise können Bilder zu gewünschten Themen aus dem Internet gespeichert und gedruckt werden oder der eigenen Kreativität freien Lauf lassen und diese selbst mit den eigenen Kindern anmalen.

 

Zielscheibe für Papierflieger

Die Decke fällt im eigenen Heim auf dem Kopf? Mit einer selbstgebastelten Zielscheibe inklusive Punktezahl für Papierflieger kann man wunderbar ein Heimturnier organisieren. Zusätzlich ist der Spaß beim Falten der eigenen Papierflieger vorprogrammiert und bietet abwechslungsreiche Unterhaltung gegenüber dem Alltag.

 

DIY Blumentöpfe

Für eine individuelle Gestaltung im Eigenheim bieten sich alte CD-Hüllen als dekorative Übertöpfe für Zimmerpflanzen an. Mit gemalten Kunstwerken der eigenen Kinder oder Fotos von Erinnerungen lassen sich die Übertöpfe individuell gestalten.

Des Weiteren finden Sie auf den folgenden Internetseiten viele weitere Spielanregungen und Bastelideen, die Sie mit Ihren Kindern durchführen können: www.familie.de/kind/kinderspiele www.pinterest.de www.bastelnmitkids.de